Ausbauhaus – Kosten, Preise, Vorteile und Nachteile

HaustypAusbauhausHaus bauenHaustyp

Mehr als ein Bausatz und weniger als ein bezugsfertiges Haus – irgendwo dazwischen ist das klassische Ausbauhaus, das manchmal auch Mitbauhaus genannt, verortet.

Ausbauhaus Definition

Das Prinzip ist einfach: Ein Bauunternehmen oder ein Hausbauanbieter erstellt den Rohbau Ihres Hauses, Sie kümmern sich in Eigenleistung und eigenverantwortlich um den Rest der Arbeiten. Damit können Sie deutlich an Baukosten sparen, müssen dafür aber mit längeren Bauzeiten und anderen Herausforderungen rechnen. Das Ausbauhaus ist der richtige Haustyp für Sie, wenn Sie viel Zeit haben, handwerklich erfahren sind und Lust darauf haben, bei Ihren Hausbau selbst Hand anzulegen.

Das Ausbauhaus und seine Anforderungen – Wichtige Vorüberlegungen

Im Prinzip kann jeder Haustyp auch ein Ausbauhaus sein. Die Hersteller offerieren diese Variante für Massivhäuser ebenso wie für Fertighäuser und Holzhäuser oder das Ökohaus.

Je nach Haustyp sind die Anforderungen an den Ausbau und auch an Ihre Fähigkeiten als Handwerker unterschiedlich. So sollten sie beim Massivhaus versiert im Verputzen, Malern und Tapezieren sein, beim Fertighaus oder Holzhaus sind vorwiegend Fähigkeiten im Trockenbau und im Umgang und der Bearbeitung von Holz gefragt.

Bevor Sie sich also für ein bestimmtes Ausbauhaus, bzw. eine bestimmte Ausbaustufe entscheiden, sollten Sie genau prüfen, welche Leistungen enthalten sind, welche der anfallenden Eigenleistungen Sie auch wirklich selbst fachgerecht ausführen können und ob Sie mit dem Ausbauhaus angesichts der erhöhten Anforderungen, der längeren Bauzeit und eventuell auftretender Schwierigkeiten wirklich günstiger fahren als mit einem bezugsfertigen Eigenheim.

Das sollten Sie auch lesen:
Unser Hausbau Ratgeber – Weniger Kosten und Stress

Häufige Fehler beim Ausbauhaus

Fehler bei der Planung und Bauablauf eines Ausbauhauses können teuer werden und enorm an den Nerven zehren.

Folgende Stolperfallen sorgen für besonders viel Ärger und trüben die Freude am neuen Haus:

  • Selbstüberschätzung ist die Fehlerquelle Nummer eins, wenn es um das Ausbauhaus geht. Die eigene Fehleinschätzung betrifft nicht immer in erster Linie die persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, sondern vielmehr die eigenen Kapazitäten. Der Ausbau eines Hauses nimmt mehrere Hundert Stunden Zeit in Anspruch, die Sie neben dem täglichen Leben und dem Beruf aufbringen müssen. 
  • Finanzierungsfehler sind eine weitere Hürde, die auf Sie zukommen könnte. Denn auch wenn Sie an das Bauunternehmen oder den Hausanbieter für ein Ausbauhaus weniger bezahlen müssen, fallen trotzdem jede Menge Kosten an. Diese betreffen das gesamte Material für den Innenausbau und alle weiteren Eigenleistungen, aber auch die Nebenkosten durch die lange Bauzeit wie zum Beispiel Miete für die Wohnung oder Fahrtkosten.
  • Ebenfalls gerne vergessen werden mögliche Folgekosten. Denn für alle Eigenleistungen haften Sie bei Fehlern selbst und müssen die gesamten Kosten, die für deren Beseitigung anfallen, selbst tragen. Für Ihren Baupartner gilt die Gewährleistungspflicht nur für die Leistungen, die er tatsächlich erbracht hat. Oft genug gibt es auch an dieser Stelle später Ärger, wenn sich beauftragte und Eigenleistung nicht klar voneinander abgrenzen lassen.

Das sind die Ausbaustufen im Überblick

Für die Ausbaustufen beim Ausbauhaus gibt es keine verbindliche Definition.

Sie selbst oder der Hausanbieter entscheiden darüber. In der Praxis haben sich allerdings verschiedene Stufen herauskristallisiert, die Sinn machen und von den Anbietern im Großen und Ganzen übernommen wurden.

Sonderfall Bausatzhaus

Das Bausatzhaus ist keine echte Ausbaustufe und verlangt Ihnen das höchste Maß an Eigenleistung, aber auch an Fachkenntnissen an. Meist wird diese Hausbau-Variante für Holzhäuser angeboten. Sie erhalten alle Bauteile und Befestigungsmittel für den „Rohbau“ mit einer Montageanleitung auf die Baustelle geliefert.

Um den Zusammenbau kümmern Sie sich ebenso wie um den Innenausbau komplett selbst, entweder als Eigenleistung oder indem Sie eigene Handwerker beauftragen.

Eine gute Möglichkeit Ihr Haus wirtschaftlich, in verhältnismäßig kurzer Zeit und mängelfrei zu errichten, ist die sogenannte Richtmeistermontage: Ein Handwerksmeister unterstützt Sie bei der Montage. Er koordiniert und überwacht die Arbeiten und sorgt dafür, dass Ihnen aus Unkenntnis keine Fehler unterlaufen.

Einige Hersteller bieten die Richtmeistermontage an und stellen auch den Handwerker, alternativ können Sie selbst einen Fachmann Ihres Vertrauens beauftragen.

Ausbaustufe: ausbaufertig

Bei dieser Ausbaustufe vereinbaren Sie mit dem Anbieter oder Bauunternehmen, dass er die Erstellung des Rohbaus übernimmt.

Dazu gehört mindestens die Herstellung des Fundaments sowie das Errichten der Gebäudehülle inklusive Dachkonstruktion. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, dass ein „geschlossener“ Rohbau im Bauvertrag vereinbart wird. Dies beinhaltet die Dacheindeckung sowie die Montage der Fenster und Türen.

Auch die Fassadenverkleidung und eine eventuell eingeplante zusätzliche Dämmung der Außenwände sollte enthalten sein. Unter der Bezeichnung „veredelter“ Rohbau ist zusätzlich noch das Verputzen der Wände mit im Angebot. Die Hersteller und Anbieter dürfen hier Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Deshalb finden sich neben diesen Bezeichnungen auch noch zahlreiche andere Wortschöpfungen.

Entscheidend ist in jedem Fall, welche Leistungen im Bauvertrag vereinbart sind.

Ausbaustufe: technikfertig

Beauftragen Sie Ihr neues Haus technikfertig – was anzuraten ist, wenn Sie nicht gerade ein Elektroinstallateur sind – umfassen die Leistungen des Baupartners zusätzlich zum (geschlossenen) Rohbau die Installation der Haustechnik, also die Verlegung von Abwasser-, Wasser– und Elektroleitungen und in den meisten Fällen auch die Installation der Heizungsanlage.

Ihnen bleiben anschließend die weiteren Innenausbauarbeiten überlassen wie das Malern und Tapezieren, das Verlegen der Bodenbeläge und die Montage der Sanitärmöbel. Auch hier variieren die Leistungen stark, deshalb wieder die gute Empfehlung, sich die Leistungsbeschreibung genau anzusehen und verschiedene Anbieter zu vergleichen.

Ausbaustufe: schlüsselfertig

Der Begriff „schlüsselfertig“ steht bei vielen Anbietern für ein fix und fertiges Haus. Auch umgangssprachlich wird dieser Begriff so verstanden. Doch das muss nicht zwangsläufig der Fall sein. Ein schlüsselfertiges Haus kann auch ein Ausbauhaus sein, in dem Sie noch einige Arbeiten erledigen müssen. Welche das sind, verrät Ihnen auch hier die Leistungsbeschreibung. So kann es sein, dass die Maler- und/ oder Tapezierarbeiten noch ausstehen oder Bodenbeläge und Innentüren fehlen. Möchten Sie tatsächlich einfach nur in Ihr fertiges Haus einziehen, gehen Sie mit der Stufe „bezugsfertig“ auf Nummer sicher. 

Vorteile von einem Ausbauhasu

  • Geringere Investitionskosten und damit eine geringere Kreditbelastung
  • Viel Gestaltungsfreiheit beim Innenausbau
  • Großzügiger Zeitrahmen mit freier Zeiteinteilung
  • Verschiedene und frei wählbare Ausbaustufen 
  • Ein gutes Gefühl durch die Eigenarbeit am neuen Haus

Nachteile von einem Ausbauhaus

  • Erheblicher Zeitaufwand, der neben Alltag und Beruf eingeplant werden muss
  • Lange Bauzeiten und mögliche Bauverzögerungen
  • Keine Gewährleitung bei Baufehlern und daraus folgenden Mängeln
  • Am Ende geringere Kosteneinsparung als eingeplant

Baufirma für Ihr Ausbauhaus

Die Hauptbaupartner für Ausbauhäuser sind Holz– und Fertighausanbieter. In den Hausbaukatalogen finden Sie verschiedene und immer im Leistungsumfang voneinander abweichende Ausbaupakete vom Bausatzhaus bis zum schlüsselfertigen Haus.

Gerade bei den vorgefertigten Haustypen mit kurzen Rohbauzeiten macht eine Ausbaustufe definitiv auch am meisten Sinn, da sich die Leistungen gut voneinander abgrenzen lassen. Alternativ können Sie natürlich auch bei jedem anderen Baupartner nur bestimmte Leistungen beauftragen und die restlichen Arbeiten selbst erledigen. So schaffen Sie sich Ihre individuelle Ausbaustufe und können genau festlegen, welche Aufgaben zur Fertigstellung Ihres Hauses Sie selbst übernehmen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was kostet ein Ausbauhaus?

Die Kosten für das Ausbauhaus hängen von Hauskonstruktion, Anbieter und Ausbaustufe ab.

Dabei gilt: Je niedriger die Ausbaustufe, umso günstiger die Kosten – auf den ersten Blick.

Allerdings sollte Ihre Finanzierungsplanung für den Hausbau an dieser Stelle nicht aufhören. Für eine tragfähige Berechnung der Gesamtkosten für Ihr Haus und eine realistische Einschätzung müssen auch die Kosten für Ihre Eigenleistungen inklusive der benötigten Materialien, längerer Bauzeiten und Fahrtkosten mit einfließen.

Möglicherweise werden Sie dann feststellen, dass Ihr Ausbauhaus unterm Strich nicht deutlich günstiger ist als ein Haus, dass Sie fix und fertig vom Bauunternehmer übernehmen. Unter diesen Umständen ist das Ausbauhaus keine finanzielle Entscheidung mehr, sondern hängt von Ihrer ganz persönlichen Lust, selbst an Ihrem Hausbau mitzumachen, ab.

Schreibe einen Kommentar